Diesmal geht es nach Venedig,

Krk und zum Gardasee

Wir fahren um 14 Uhr  Richtung Kehl am Rhein.

Wir wollen uns dort bei Bürstner mit Freunden treffen, und dann zusammen nach Venedig fahren. Nach 200 km werde ich müde,

kein Wunder  wir haben letzte Nacht mit Freunden bis 4 Uhr gefeiert ,

da wir erst morgen in Kehl sein wollen fahren wir einfach nach Oberwesel und verbringen den Rest des Tages und die Nacht dort.

O  07°43°40   N  50°06°29

Am nächsten Tag geht es weiter nach Kehl dort treffen wir unsere Freunde Klaus und Elisabeth.

Von dort starten wir am nächsten Tag nach Füssen,

O 10°42°04         N 47°34°53

 wo wir eine Nacht verbringen bevor es am nächsten Morgen

Richtung Gardasee weiterfahren. Wir gehen auf einem Stellplatz im Ort Garda vor Anker.

Das Wetter ist gut und und wir beschließen auch den nächsten Tag hier zu bleiben.

O 10°42°54      N  45°34°35

Am nächsten Morgen fahren wir nach Punta Sabbioni zu einem Stellplatz wo wir gegen 16 Uhr ankommen.

 Wir machen einen kleinen Spatziergang

zum Schiffsanleger um uns über die Abfahrtszeiten zu informieren, danach wird der Grill angeworfen.

Nach einem Frühstück geht es am nächsten Tag mit dem Schiff nach Venedig, bei der Abfahrt ist das Wetter leicht bewölkt.

Doch nachdem wir Venedig erreicht haben kommt ein kräftiges Gewitter, und wir mussten uns unterstellen.

Zum Glück hörte der Regen nach einiger Zeit auf und Venedig konnte erkundet werden.

Nach diesen schönen Eindrücken fahre  n wir wieder mit dem Schiff nach Punta Sabbioni zurück.

Bei unserer Ankunft müssen wir erst einmal die Spuren des Gewitters beseitigen, das Dachfenster war während

unseres Venedigbesuches offen gewesen und es hatte ordentlich eingeregnet, Bettzeug und Sitzkissen waren nass

alles musste zum trocknen rausgehängt werden.

Am folgenden Tag wurde End und Versorgt bevor es zur Insel Krk nach Kroatien ging, dort landeten wir gegen

17 Uhr auf Camp Glavotok.

 

 Wir bekamen schöne Stellplätze mit Meerblick, am Abend holte uns das Gewitter wieder ein.

Als wir am nächsten Morgen erwachen strahlt die Sonne und es bläst ein kräftiger Wind der den ganzen Tag durchhält.

In dieser Bucht soll man laut Campingführer mit etwas Glück Delphine zusehen bekommen was unser

Platznachbar bestätigt. Wir verbringen den Tag mit lesen und entspannen, der Wind ist immer noch kalt.

Als wir am nächsten Morgen erwachen ist der kalte Wind verschwunden und das Meer hat sich beruhigt.

Ich traue mich ins Wasser zum schwimmen,

 die anderen genießen die Sonne

.

gegen Abend wird gegrillt und den Tag lassen wir bei einem Glas Wein ausklingen, wobei

wir  beschließen wieder nach Italien zufahren. Wir wollen zu einem Stellplatz nach

Grado. Als wir am nächsten Tag dort ankommen müssen wir feststellen das es den alten Stellplatz

nicht mehr gibt, und uns der neue nicht zusagt, also fahren wir nach Jesolo.

Der Stellplatz und das Wetter gefallen uns und wir bleiben 3Tage.

Von Jesolo geht es zurück zum Gardasee,  jedoch nicht ohne vorher  in einem großen Einkaufszentrum

bei Verona anzuhalten. Die Frauen müssen noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen .( Stiefelchen usw.)

Wir bleiben zwei Tage in Garda, und verbringen diese mit Stadtbummel ,grillen und entspannen.

Von Garda geht es dann Richtung Heimat mit einer Übernachtung in Bad Tölz,

wobei  wir uns die Stadt ansehen und Abends in ein gemütliches Lokal einkehren.

 

 

zurück

 

 

: